Archiv

Archive for the ‘Trainings Tipps’ Category

Howto–A “mix tape” as intervall training timer (English version)

Because the original post I did on sound editing to create an intervall timer is the most clicked on this blog, I just did a quick translation. I hope you enjoy it.

Interval training is nice but how to measure the intervals in a comfortable way? That’s been my problem after I decided to pickup heavybag training after a while. I was looking for a nice way to keep track of my round and break times without having to look a watch all the time. I tried to use an interval timer on my iPhone. Nice, but not what I really wanted. After thinking a while about it I had an idea: Why not mix and edit some music so that active work times and break times would be clearly distuingishable? And I wanted a bell. 🙂
So I needed three things:
* An audio editing software
* a bell sound
* music
The third thing was easy, just a short look in my iTunes library and some hours later a I had some songs picked:

I created two playlists:
Sports
Sports break
The first list consists of songs with a duration of at least 3:00mins, as I wanted to do 3:00mins rounds on the bag. And they had to be uptempo songs so I chose some metal and hard rock. The second list consists of slower songs for my breaks.
Now I needed a bell like the ones used in the boxing ring. Via Google I found http://www.freesound.org/ and signed on. A fitting sample was quick to be found here: http://www.freesound.org/samplesViewSingle.php?id=66951

Now let’s get mixing. 🙂
I used Audacity (http://audacity.sourceforge.net/) for editing under Mac OS X, but Audacity will run under Windows or Linux as well. Starting it up you will encounter the folling screen:

To begin editing I opened my prepared playlist in iTunes, selected my first song and right clicked it –> Show in Finder

Now I could drag and drop the file into Audacity where it would be imported. Yeah, my first editable track. To trim the volume to my likings I used the Peak Limiter which can be found in the menu „Effects – Apple: AUPeakLimiter“. With the slider I could now limit the volume:

Now I marked the first five seconds of the track with the mouse cursor. Or one can use the text boxes below the track area and just type which time frames are to be selected. I wanted the song to be faded in and via „Effects: FadeIn“ this was accomplished. The timeframes 2:55 to 3:00 were faded out in the same way.

Now the most important part: My bell! 🙂 The wave file from Freesound was dropped into Audacity:

I didn’t quite like the sound of it, so I decided to pitch it down a little bit with the „Effects: Tone Pitch“. I only went down four semitones:

I was nearly down with the first song now. But Audacity projects won’t play on any device so I had to export the song via the file menu. First I had to setup the basics, e.g. filename, destination and sound quality. Afterwards I had to put in the metadata:

I filled the genre field with the entry „Intervall Training“ to make handling the songs in iTunes more comfortable. After the Audacity export was complete I imported the file into my iTunes library and created a new, smart playlist (not sure whether they are called smart or intelligent playlists in english) with the following criteria:


(genre is containing Intervall Training)

The first song was finished now. In the same way I edited the next piece of music I wanted to use for my breaks. The only difference was that I chose 30 seconds as break duration. 🙂 The playlist looked like this:

Now I could plug in my iPod, sync the playlist and hit the bag. Ok, I did more than two songs. 😉

(Original post by me can be found here: https://allesamende.wordpress.com/2011/01/19/howto-ein-mix-tape-erstellen-als-timer-furs-intervall-training-2/)

Intervalltraining–Das Problem “Runden zählen”

Moin moin,

während ich die gestrige Ausdauereinheit Revue passieren ließ, überlegte ich mir, dass ich früher häufiger überlegt habe, wie um alles in der Welt man denn einfach aber sicher die absolvierten Runden bei so einer Einheit zählen könnte… Im Kopf mitrechnen geht bis zu einer gewissen Belastung, aber man verzählt sich doch sehr schnell. “War das jetzt Durchgang fünf oder sechs?” Im Endeffekt sind es drei prinzipielle Methoden, die ich immer wieder benutze:

  • Die Strichliste – Zettel und Stift und für jede Runde flott einen Strich auf’s Papier malen. Diese Methode eignet sich vor allem, wenn man indoor trainiert. Für outdoor-Einheiten ist sie eher ungeeignet.
  • Musik – Der beliebteste Artikel hier im Blog ist meine Anleitung, wie man sich ein “Mixtage” mit Audacity erstellen kann, um sein Intervalltraining zu steuern. Meine Methode der Wahl wenn es um Runden geht, deren Länge fest definiert ist, wie z.B. Drei-Minuten-Runden am Sandsack, Tabata-Training oder Minuten-Drills. Man stößt aber sofort an die Grenze dieser Möglichkeit, wenn es um das Prinzip “Soviele Runde wie möglich in Zeit X” geht. Hier kommt die dritte Variante in’s Spiel.
  • “Dinge” – Je nachdem wo man trainiert, zählt man einfach Dinge, die man zur Verfügung hat. Dies könnten sein:
    • Kleine Steinchen/Äste – Bei Hügelsprints oder Laufeinheiten stecke ich mir so viele Steinchen wie Runden geplant sind in die linke Hosentasche und packe sie nach jeder Runde in die rechte Tasche.
    • Flaschendeckel – Man sammelt eine Weile die Deckel von PET-Pfandflaschen und legt sie vor dem Training bereit. Nach jeder Runde wirft man einen Deckel in einen kleinen Eimer oder ein Kistchen o.ä.
    • Wäscheklammern – Ich klammere sie in gewünschter/benötigter Anzahl an einen Rucksackriemen, den Saum meiner Jacke oder etwas vergleichbares und stecke sie nach jedem Durchlauf in die Tasche oder werfe sie in einem Behälter oder oder…

Howto: Ein Mix „Tape“ erstellen als Timer für’s Intervall-Training

19/01/2011 4 Kommentare

Problem:

Intervalltraining ist eine schöne Sache, doch stellt sich oft die Frage, wie man die Zeitintervalle bequem messen kann. Vor diesem Problem stand ich in einer etwas anderen Form als ich das Training am Sandsack vor einiger Zeit wieder aufnahm und nach einer Möglichkeit suchte, Runden- und Pausenzeiten im Blick zu behalten ohne ständig auf die Stoppuhr zu schauen. Die erste Alternative war die Nutzung eines Rundentimers auf dem iPhone. Das war schon etwas komfortabler, aber irgendwie immer noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Nach einigem Hin- und Herüberlegen kam mir die Idee, Musik so zusammenzuschneiden, dass aktive Arbeitsphasen und Pausenzeiten mit entsprechenden Songs kenntlich gemacht werden. Rundenbeginn und -ende sollten mit einer Ringglocke eingeläutet werden.

 

Lösung:

Um nun einen entsprechenden Mix zu erzeugen, brauchte ich drei „Zutaten“:

  • Einen Audio Editor
  • Eine Ringglocke bzw. eine Aufnahme
  • Passende Musik

 

Der dritte Punkt war am einfachsten zu lösen, ein kurzer Blick in die iTunes Library und eine Stunde Stöbern später:

 

0001.png

 

Um die Auswahl zu vereinfachen habe ich mir zwei Playlists angelegt:

  • Sports
  • Sports Break

In der ersten Liste sind Songs enthalten, die eine Mindestlänge von 3:00 Minuten haben, da dies meine geplante Rundenlänge war. Außerdem sollten sie zur geplanten Aktivität passen, sprich schnellere Metal und Hard Rock Stücke dominierten die Auswahl. Die zweite Playlist beinhaltet ruhigere Lieder, die sich zur Pausensignalisierung eignen.

Nun brauchte ich eine Glocke wie sie am Boxring geläutet wird. Nach kurzem Googlen stieß ich auf das Freesound Project (http://www.freesound.org/) und meldete mich dort an. Der passende Ton „Boxing Bell“(http://www.freesound.org/samplesViewSingle.php?id=66951) war schnell gefunden und auf der Platte gespeichert.

Um jetzt an’s Eingemachte, das Schneiden der Songs und Einfügen der Glocke zu kommen, brauchte ich einen Audio Editor. Wie einigen sicherlich bekannt ist, bin ich Mac User, brauchte also ein Programm, das auch unter Mac OS X lauffähig ist. Weiterlesen …

Kategorien:Trainings Tipps Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: